Chemotherapie für Hunde und Katzen

Als Chemotherapie wird die Behandlung von bösartigen Tumoren mit Medikamenten (Zytostatika; griech. kytos = Zelle; statikos = zum Stehen bringend) bezeichnet, die in den Vermehrungszyklus der Tumorzellen eingreifen. Das Ziel ist die Tumorzellen in der Vermehrung zu hindern und die Zellen zu zerstören.
Die Verabreichung der Chemotherapie kann als Infusion, Injektion oder Tablettengabe erfolgen. Im Unterschied zur Tumorchirurgie und Strahlentherapie stellt die Chemotherapie eine Behandlung des ganzen Körper dar (systemische Therapie).
Wie und mit welchen Mitteln eine Chemotherapie angeraten wird, hängt von verschiedenen  Faktoren ab und wird individuell für jeden Patienten zusammengestellt. Insgesamt wird in der Tiermedizin besonderes Augenmerk auf die Lebensqualität unserer Patienten gelegt und die Nebenwirkungen einer Chemotherapie sind deutlich seltener und geringer ausgeprägt als in der Humanmedizin.